deutsch  englisch  
home    kontakt    anfahrt    sitemap    suche    impressum    
Abteilung für Kinderkardiologie  /  Spezifisch  /  Patienteninformationen  /  Infos zu Herzoperationen  /  Funktionsweise der Herz-Lungen-Maschine
Unsere Abteilung
Terminvergabe
Patienteninformationen
Pränatale Beratung
EMAH-Sprechstunde
Elternunterbringung
Patientenbroschüren
Infos zu Herzfehlern
Infos zu Herzoperationen
Fachbegriffe
Sportambulanz
Veranstaltungstermine
Herzkatheter
Kinder-Herzchirurgie
Intensivbehandlung
Psychosozialer Dienst
Forschung
Lehre u. Weiterbildung
Sport und Freizeit
Presse
Intern
Links
Spenden

Aufbau und Funktion der Herz-Lungen-Maschine



Abb. 42: Schema einer Herz-Lungen-Maschine (Roche Lexikon Medizin, 5. Auflage © Elsevier GmbH, Urban & Fischer Verlag München)

Die Herz-Lungen-Maschine (HLM) unterstützt oder ersetzt die Herz- und Lungenfunktion während einer Operation am Herzen oder den herznahen Blutgefäßen.

Funktionsweise: Aus den beiden Hohlvenen fließt das sauerstoffarme Blut über eingelegte, Schläuche zur HLM zurück (venöse Ableitung; Abb. 42). Dort erfolgt im sogenannten Oxygenator die Aufsättigung des Blutes mit Sauerstoff. Anschließend wird das Blut mit einer Rollerpumpe über einen Wärmetauscher in die Körperschlagader des Patienten zurückgepumpt (arterielle Zufuhr). Mit den sogenannten Koronarsaugern (Abb. 42) wird Blut aus dem Operationsgebiet abgesaugt und der HLM zugeführt, um den Blutverlust des Patienten gering zu halten.

Man unterscheidet verschiedene Funktionszustände einer HLM:

  • Operation am schlagenden Herzen
    Die HLM dient zur Sauerstoffversorgung und Entlastung des Herzens.

  • Operation mit Herzstillstand
    Herz und Lunge sind komplett ausgeschaltet und das Herz selbst wird nicht durchblutet. Die HLM übernimmt die gesamten Funktionen von Herz und Lunge.

  • Operation mit Kreislaufstillstand während tiefer Unterkühlung
    Bei Operationen am Aortenbogen wird für ca. 1 Stunde auch die HLM angehalten, so dass kein Blut mehr fließt. Die Körpertemperatur des Patienten wird hierbei auf 18 °C heruntergekühlt. Um mögliche Beeinträchtigung der Hirnfunktion zu vermeiden, verwenden wir fast immer die sogennante selektive Hirnperfusion. Dabei wird nur das Gehirn über die HLM durchblutet.

  • Operation mit selektiver Hirnperfusion
    Wir verwenden dieses Verfahren gerne statt eines Kreislaufstillstandes. Dabei sorgt die HLM nur für die Durchblutung des Gehirns.

zurück zu den Herzoperationen


Innovationspreis NRW für die Abt. Kinderkardiologie

Stellenanzeige für Weiterbildungsstelle ab 1.1.2017

Unser Tag im Stadion vom VfL Borussia Mönchengladbach

Echo-Kurse in 2017

EKG-Seminare in 2017

38. Kinderkardiologisches Blockseminar vom 23.-26.03.2017 in Hirschegg, Kleinwalsertal

Stiftung Kinderherzzentrum Bonn




Herzkranke Kinder und Sport - Beitrag aus der WDR-Lokalzeit 16.03.2016

eLearning in der Kinderkardiologie: [Pressemitteilung] [Interview]

Zum Einsatz nach Erbil - General-Anzeiger vom 21.11.2014

 

Werden Sie Mitglied in der Elterninitiative für herzkranke Kinder und Jugendliche Bonn

Deutsche Kinderherzstiftung